IG BCE aktuell 04-15

Chemie-Tarifrunde: IG BCE macht mobil

Die IG BCE will Bewegung in die festgefahrenen Tarifverhandlungen für die 550.000 Beschäftigten der chemischen Industrie bringen. Die Gewerkschaft ruft ihre Mitglieder zu Großdemonstrationen auf. In Stuttgart besteht am 26. und 27. März die letzte Möglichkeit, in freien Verhandlungen zu einem Ergebnis zu kommen. Gelingt dies nicht, ist nach einem Schlichtungsverfahren ein Arbeitskampf nicht mehr ausgeschlossen.

Christian Burkert

Motorradkorso vor dem Verhandlungsort in Neuss. Motorradkorso vor dem Verhandlungsort in Neuss.
18.03.2015

Nach zwei Verhandlungsrunden ohne jegliche Fortschritte legten die Chemie Arbeitgeber in Neuss (12. März) ein Angebot auf den Tisch. Nach den Vorstellungen des BAVC sollen die Entgelte nach zwei bis drei Leermonaten bei einer Gesamtlaufzeit von 15 Monaten um 1,6 Prozent erhöht werden. Außerdem sollen für das Jahr 2016 pro Beschäftigtem 200 Euro zusätzlich in den betrieblichen Demografiefonds eingezahlt werden.

Dieses sogenannte Angebot ist im Gesamtvolumen völlig inakzeptabel und meilenweit von einem möglichen Abschluss entfernt. Die IG BCE hat deshalb diese Vorstellungen als "Provokation" zurückgewiesen und die ursprünglich auf zwei Tage angesetzten Verhandlungen unterbrochen.

In der vierten Verhandlungsrunde am 26. und 27. März in Stuttgart besteht die letzte Möglichkeit, in freien Verhandlungen zu einem Ergebnis zu kommen. Gelingt dies nicht, ist nach einem Schlichtungsverfahren ein Arbeitskampf nicht mehr ausgeschlossen. Die Vorbereitungen sind bereits angelaufen, bundesweit finden Streikschulungen statt.

IG-BCE-Verhandlungsführer Peter Hausmann findet für das Verhalten des BAVC klare Worte: "Die Arbeitgeber haben den Kontakt zur Realität verloren. Dieses Angebot ist ein Dokument der Ignoranz und der Arroganz. Die Branche verdient gutes Geld, die Konjunktur läuft robust auf hohem Niveau. Von dieser Entwicklung wollen sie uns abkoppeln. 1,6 Prozent – das ist komplett neben der Spur. Das Gesamtvolumen passt hinten und vorne nicht. Zum Ausdruck kommt hier vor allem die Geringschätzung gegenüber den Beschäftigten. Es bleibt dabei: Wir wollen einen angemessenen und fairen Anteil; wir wollen das, was uns zusteht. In Sachen Demografie haben sich die Arbeitgeber leicht bewegt. Das ändert allerdings nichts daran, dass wir von einem Abschluss noch weit entfernt sind."

In den vergangenen zwei Wochen hat die IG BCE an über 300 Chemie-Standorten ihren Forderungen Nachdruck verliehen. Rund 60.000 Beschäftigte beteiligten sich an den Tarifaktionen und zeigten Flagge: Für eine Anhebung der Entgelte um 4,8 Prozent; für die Weiterentwicklung des Tarifvertrags "Demografie und Lebensarbeitszeit" weiterentwickelt und den Ausbau des Demografiefonds.

Jetzt erhöht die Gewerkschaft den Druck, die IG BCE ruft zu Großdemonstrationen auf. Die Kundgebung im bayerischen Burghausen stieß bereits auf eine außerordentlich positive Resonanz, jetzt folgen Demos an vier weiteren Chemie-Standorten. Hier die Eckdaten:


Donnerstag, 19. März, 12.00 Uhr, Frankfurt-Höchst, Industriepark
Redner:
Ralf Erkens, IG-BCE-Bezirksleiter Rhein-Main
Peter Hausmann, Tarifpolitiker der IG BCE
Vanessa Pruss, Vorsitzende der Jugend-
und Ausbildungsvertretung, Sanofi
Presse-Ansprechpartnerin Sarah Heidel, Tel. 0151 61 36 92 80


Sonnabend, 21. März, 10.00 Uhr, Köln, Heumarkt
Redner:
Thomas Meiers, IG-BCE-Bezirksleiter Köln-Bonn
Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG BCE
Peter Hausmann, Tarifpolitiker der IG BCE
Frank Löllgen, IG-BCE-Landesbezirksleiter Nordrhein
Presse-Ansprechpartner: Christian Hülsmeier, Tel. 0151 14 27 01 10


Dienstag, 24. März, 17.30 Uhr, Ludwigshafen, Theaterplatz
Redner:
Francesco Grioli, IG-BCE-Landesbezirksleiter Rheinland-Pfalz/Saarland
Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG BCE
Peter Hausmann, Tarifpolitiker der IG BCE
Sinischa Horvath, Betriebsrat, BASF
Axel Hoffmann, Betriebsratsvorsitzender, Abbvie
René Dillmann, Vorsitzender der Vertrauensleute, BASF
Maria-Lucia Amoddeo, Vorsitzende der Jugend-
und Ausbildungsvertretung, BASF
Roland Strasser, IG-BCE-Bezirksleiter Ludwigshafen
Presse-Ansprechpartner: Michael Denecke, Tel. 0173 60 80 426


Mittwoch, 25. März, 17.30 Uhr, Hamburg, Hachmannplatz
Redner:
Jan Eulen, IG-BCE-Bezirksleiter Hamburg
Ralf Becker, IG-BCE-Landesbezirksleiter Nord
Kamile Gögkce, Betriebsrätin, Johnson & Johnson
Peter Hausmann, Tarifpolitiker der IG BCE

Nach oben